Das Ende der Tropenwälder?

Der weltweite Verlust an Regenwald beträgt jährlich 100.000 Quadratkilometer (knapp ein Drittel der Landfläche Deutschlands)

= 200.000 Quadratmeter (= 25 Fußballfelder) pro Minute

 

Ursachen:

• Holzeinschlag (Tropenholzexport, Zellstoffherstellung, lokaler Verbrauch)

• Brennholzgewinnung

• Landwirtschaft (Exportgüter, Viehzucht, lokaler Brandrodungsfeldbau)

• Agroenergie („nachwachsende Rohstoffe“)

• Straßenbau u.a. Infrastrukturprojekte

• Gewinnung von Bodenschätzen

• Siedlungenserweiterungen („Bevölkerungsexplosion“)

 

Folgen der Regenwaldvernichtung:

• Beschleunigung des Klimawandels

(50 % des Biosphären-Kohlenstoffs in tropischen Regenwäldern gespeichert; CO2 durch Brandrodung in die Atmosphäre)

• Artensterben, Verlust an biologischer Vielfalt

(Eduard O. Wilson: 70 Arten pro Tag – das Hundertfache der natürlichen Aussterberate; wahrscheinlich noch viel mehr)

• Veränderung des Regionalklimas

(zunehmende Temperatur- und Niederschlagsextreme)

• Bodenvernichtung

(Erosion, Nährstoffauswaschung bis zum Totalverlust)

• Hunger, Armut

(Vernichtung überlebensnotwendiger Ressourcen der Bevölkerung)

• Kulturverlust

• Migration, Kriege